Roadshow
zur Bauwerkintegrierten Photovoltaik

Abbildung 1: Flyer zur Roadshow der BIPVBIPV Abkürzung, vom englischen "Building Integrated Photovoltaic", eingedeutscht als "Bauwerkintegrierte Photovoltaik" (eigentlich Gebäudeintegrierte Photovoltaik GIPV)-Initiative
Quelle: BIPV-Initiative 
Download: BIPV-Programmflyer

Allgemein

Für das Ziel eines klimaneutralen Gebäudesektors ist ein erheblicher Ausbau erneuerbarer Energien unabdingbar. Dabei ist die solare Stromerzeugung eines der zentralen Handlungsfelder. Voraussetzung für die erforderliche weitere Verbreitung von Photovoltaikanlagen an oder auf Gebäuden ist eine Steigerung der Akzeptanz und der Abbau technischer wie bürokratischer Hürden.

Die vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte BIPV-Initiative will untersuchen, wie die Nachfrage nach bauwerkintegrierten Photovoltaikanlagen mit architektonischen Mitteln nachhaltig begünstigt und gesteigert werden kann. Mit diesem Projekt der Architektenkammer Baden-Württemberg und den drei Partnern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE), Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz (HTWG) und Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) sollen Defizite und Hemmnisse identifiziert, Lösungs- und Optimierungsvorschläge ermittelt und so ein beschleunigter Ausbau der Solarstromerzeugung am Gebäude über integrierte Dach- und Fassadenbauteile unterstützt werden.

Vorträge der BIPV Roadshow

Alle wesentlichen Inhalte der Vorträge sind hier im digitalen Leitfaden zu finden mit Ausnahme des Vortrags zur PV-Pflicht BW, den sie hier  herunterladen können:

Vortrag Photovoltaik-Pflicht Baden-Württemberg

Stuttgart

Großes Release des BIPV-Leitfadens. Mit gut 350 Teilnehmenden startete die BIPV-Roadshow im Stuttgarter Hospitalhof. Die Initiative zur Bauwerkintegrierten Photovoltaik (AKBW, ISE, ZSW, HTWG) präsentierte das erste beeindruckende Ergebnis ihrer mehrjährigen, vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft unterstützten Forschung: den Leitfaden zur praktischen Umsetzung von BIPV für Planende, Bauherrschaften oder Politik. „BIPV wird das neue Normal“, so Umwelt-Staatssekretär Dr. André Baumann im Grußwort. Kammerpräsident Markus Müller forderte, Klimaschutz als gesamtgesellschaftliche Gestaltungsaufgabe zu begreifen. Sophie Luz, für die Architektenkammer im Projekt tätige Wissenschaftlerin, verkündete das Release des digitalen Leitfadens, dessen Charme darin bestünde, dass er einerseits für jeden zugänglich und andererseits erweiterbar sei. „Der Leitfaden befindet sich weiterhin im Entstehungsprozess – jeder der Anregungen hat, darf diese gern einbringen.“

Abbildung 2: Grußworte des Staatssekreträr Dr. André Baumann im Hospitalhof Stuttgart
Quelle: Leif Piechowski

Abbildung 3: Cornelia Wust, Behnisch Architekten
Quelle: Leif Piechowski

Konstanz

Zweite Station der Roadshow. Über 200 an BIPV Interessierte hatten am 28. Juni den Weg in das Bodenseeforum Konstanz gefunden. Begrüßt wurden die Teilnehmenden vom Baubürgermeister der Stadt Konstanz, Karl Langensteiner-Schönborn. Er betonte die Wichtigkeit von bauwerkintegrierter Photovoltaik, und verwies auf das Potenzial dieser nachhaltigen Form der  Stromerzeugung, die in der gesamten Gebäudehülle mitzudenken sei. Die Vorträge der Initiative vermittelten einen Überblick über das ganze Spektrum der Bauwerkintegrierten Photovoltaik, um bauliche Möglichkeiten und technischen Herausforderungen allen Zuhörern näher zu bringen.

Logo BIPV-Initiative

Abbildung 4: Bodenseeforum Konstanz, Begrüßung durch Karl Langensteiner-Schönborn
Quelle: HTWG Konstanz, Johannes Kimmerle

Logo von: BIPV-Initiative

Abbildung 5: Podiumsdiskussion (Tilman Weber, Dr. Kristian Peter, Gordon Appel, Michael Simon und Prof. Thomas Stark, v.l.n.r)
Quelle: HTWG Konstanz, Johannes Kimmerle

Freiburg

Der vorletzte Halt der Roadshow. Das Thema Photovoltaik und durchaus auch die bauwerkintegrierte Photovoltaik ist an vielen Orten präsent, besonders aber in der „Green City“ Freiburg mit dem Sitz des größten Forschungsinstituts für Solarenergie in Europa, dem Fraunhofer ISE. Dieses begleitete bereits die Anfänge der bauwerkintegrierten Photovoltaik mit einem der ersten Projekte dieser Art bei einer Wohnanlage in München von Thomas Herzog und Bernard Schilling. In Freiburg entstand die erste Solarsiedlung mit dachintegrierter Photovoltaik von Rolf Disch Architekten, die seit über 20 Jahren Strom aus der Sonne gewinnt und damit als erste zusammenhängende Plusenergie-Siedlung realisiert werden konnte.

Abbildung 6: Jan-Bleicke Eggers referiert zu Photovoltaik und Klimaschutz
Quelle: HTWG Konstanz, Johannes Kimmerle

Abbildung 7: Manuela Riesterer, Stadt Freiburg
Quelle: HTWG Konstanz, Johannes Kimmerle

Karlsruhe

Die letzte Station der Roadshow. Beim vorerst letzten Halt haben sich etwa 220 Personen im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe versammelt, um den Vorträgen der BIPV-Initiative zu folgen.

Die sechs Hersteller, die die Roadshow auf allen vier Etappen begleiteten, freuten sich über das große Interesse beim Publikum und konnten mit ihren verschiedenen Produktmustern Haptik, Optik und die Qualität der Produkte vermitteln.

Abbildung 8: Herstellerausstellung
Quelle: Pierre Johne I Photographer

Abbildung 9: Fragerunde zu Bauwerkintegrierter Photovoltaik
Quelle: Pierre Johne I Photographer